Startseite 1/2 Million Kleinkinder pro Jahr erleiden Infektionen, die durch Trinkwasser ausgelöst werden!

2011-06-15 Keime fließen aus dem Hahn

Der WDR Köln, Barbara Siebert, berichtet bereits im April diesen Jahres: "Kaum ein Bürger, der den Wasserhahn aufdreht, macht sich Gedanken über die Qualität. Immerhin würden doch die Wasserwerke strengstens kontrolliert. Professor Werner Mathys vom Hygieneinstitut in Münster hält das für einen Trugschluss: Jede achte Wasserprobe enthielt einer jüngst durchgeführten bundesweiten Studie nach Keime. Und jedes Jahr sterben hierzulande 2.000 Menschen an der durch das Trinkwasser übertragenen Legionärskrankheit." Ein Video zum Thema finden Sie hier.

2010-11-06 Weichmacher wirken giftig auf menschliche Spermien

Der chemische Weichmacher Bisphenol A wird zum Beispiel Plastikflaschen, leider auch Babyflaschen, zugesetzt. Er wird vom Plastik nach und nach abgegeben und somit von uns allen mitgetrunken. Was im Tierversuch schon sehr lange nachgewiesen wurde, ist laut einer neuen amerikanisch-chinesischen Studie nun bittere Realität. Die Chemikalie wirkt sich auf die Quantität und Qualität männlicher Samenzellen aus. Befürchtet werden außerdem weitere Organbeeinträchtigungen, die allerdings noch nicht erwiesen sind. Der Weichmacher wird auch weiterhin in vielen Produkten in Europa eingesetzt, die Palette reicht von Trinkbechern und -flaschen über Plastikaufbewahrungsboxen bis hin zu Getränke- und Konservendosen und Milchtüten. Den gesamten Artikel der Stuttgarter Zeitung finden Sie hier.


2010-07-07 Singapur setzt auf Umkehr-Osmose zur Trinkwasseraufbereitung

Nicht in jeder Gegend der Erde steht Trinkwasser in solchen Mengen zur Verfügung, dass allein durch die Entnahme und das Mischen von Oberflächen- und Grundwasser zumindest die Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation erreicht werden können.  Mittels Umkehr-Osmose erreichen Sie eine Reinheit, die weit über diese Anforderungen hinaus geht! Singapur setzt daher zur Aufbereitung von Salzwasser zu Trinkwasser auf die Technik der Umkehr-Osmose. Durch die enorme Größe der Anlagen ist es den Redakteuren gelungen, die Technik in einer perfekten Art und Weise darzustellen. Machen Sie sich selbst ein Bild.


2010-05-18 Coliforme Keime im Trinkwasser zwingen zum Abkochen

Aktuell wurden wieder einmal bakterielle Verunreinigungen des Trinkwassers in Kulmbach und Dörlinbach festgestellt. Die Ursachen der Verkeimung sind bislang noch wenig erforscht. Die Bevölkerung wird aufgefordert, alles Wasser, das mit Lebensmitteln in Berührung kommt oder zum Trinken verwandt wird, mindestens 5 Minuten lang abzukochen bis man durch die Chlorung die Keime abgetötet hat. Bericht hier.


2010-04-14 Uran im Trinkwasser - ein lang bekanntes Problem

Trinkwasser, nicht nur in Deutschland, ist mit dem radioaktiven Schwermetall Uran belastet. Nach wissenschaftlicher Meinung kann das besonders bei Kleinkindern zu Gesundheitsschäden. In jedem vierten Mineralwasser aus Flaschen sei der Urangehalt höher als es für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet ist. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch untersuchte und veröffentlichte den Urangehalt unseres Trinkwassers bereits im Herbst 2009. Schon vor Jahren versprach die Politik, Grenzwerte einzuführen - bis heute ist nichts geschehen. Sehen Sie dazu ganz aktuell Frontal 21!


2010-02-17 Legionellen im Trinkwasser sind Massenphänomen

Bundesweit erkranken jährlich zwischen 6000 und 10000 Menschen an Legionelleninfektionen - meist an einer Lungenentzündung. Der Experte Manfred Kist, stellvertretender Leiter des Freiburger Instituts für medizinische Mikrobiologie und Hygiene stellt fest: "Im Prinzip finden Sie Legionellen in jedem Trinkwasser". Die Badische Zeitung berichtet.


2009-12-12 Krebserreger in Gletschern nachgewiesen

Erstmals wiesen Wissenschaftler PCB-Schadstoffe im Eis auf über 6200 m nach. Weltweit ist der Einsatz dieser Substanzen seit 2001 verboten, da sie nachweislich giftig sind. Die jetzt im Gletschereis festgestellten Konzentrationen gelangten vermutlich über die Luft und Niederschläge bis auf diese Höhe. Mehr dazu.


2009-12-11 Phosphat als Korrosionsschutz

"Weniger als 200 Milligramm Phosphat auf einen Liter Trinkwasser gehe gar nicht, so Buchsteiner." Soviel Phosphat wird zum Beispiel in Roetgen dem Trinkwasser zugesetzt, um die Rohrleitungen zu schützen. Hans Krauth staunte nicht schlecht beim Anblick der Ausflockungen in seinem Wasserkessel.


500.000 Kleinkinder erleiden jährlich durchTrinkwasser ausgelöste Rotavirusinfektionen

Der ehemalige Leiter des Umweltbundesamtes in Aachen, Herr Dr. Wilfried Soddemann, kämpft seit Jahren für eine bessere Filterung des Trinkwassers in Deutschland. Er berichtet immer wieder von z.B. 2 Millionen Norovirusinfektionen in Deutschland im Winter 2007/2008. Lesen Sie ein Interview mit ihm von der Neuen Rheinischen Zeitung.

 

2009-10-05 Kolibakterien im Trinkwasser

Wehrer Trinkwasser muss vor Gebrauch abgekocht werden. Der Bürgermeister vermutet eine Verunreinigung durch Wasserrohrbrüche. Das gesamte Trinkwasser wird gechlort. Zur Meldung

 

2009-08-10 145 Wanderer durch verseuchtes Trinkwasser erkrankt

Allein über das Wochenende hat sich die Zahl der Erkrankten durch das verseuchte Trinkwasser von 20 auf 145 erhöht. Die Hütte wurde mittlerweile vorübergehend geschlossen. Lesen Sie mehr dazu bei der Süddeutschen Zeitung.

 

2009-08-08 verunreinigtes Trinkwasser auf Alphütte - 20 Wanderer krank ausgeflogen

Vermutlich durch einen technischen Defekt der Trinkwasserreinigungsanlage auf der Rappenseehütte in Oberstdorf kam es zu den Erkrankungen der Urlauber. Die Hütte liegt auf 2019 Metern Höhe. Wie konnte es dort zu solch gravierenden Verunreinigungen kommen? Zum Beitrag

 

2009-08-06 Merkel wusste seit 1996 von möglicher radioaktiver Verseuchung des Trinkwassers

Die damalige Bundesumweltministerin Angela Merkel wurde 1996 vom Bundesamt für Strahlenschutz über eine mögliche radioaktive Verseuchung des Trinkwassers durch das Atommülllager Asse informiert. Dies teilte gestern Greenpeaceaktivist Matthias Edler mit. Agenturmeldung Euronews

 

2009-07-16 Asseln in aller Munde

Asseln in Wasserleitungen - heute schon Asselkot getrunken oder damit geduscht? Bild berichtet

 

2009-07-08 Millionen von Krebstierchen im deutschen Trinkwassernetz

Oft wird eher verheimlicht, dass diese Tierchen kein seltenes oder lokal begrenztes Problem sind. Asseln sind fast überall zu finden, wo Wasser durch Leitungen fließt - wie auch andere, kleinere wirbellose Lebewesen. Zum gesamten Beitrag

 

2009-07-08  Süssstoffe im Trinkwasser

"Ohne es zu bemerken, konsumieren wir täglich eine hohe Anzahl von Chemikalien. Diese hinterlassen jedoch ihre Spur im Wasserkreislauf, denn anders als etwa Öl wird Wasser nicht ver- sondern gebraucht und immer wieder verwendet." erklärt Heinz Jürgen Brauch.

 

2009-07-03 Süddeutsche Zeitung meldet Colibakterien im Leitungswasser

75.000 Menschen im östlichen Landkreis werden voraussichtlich bis zum 08.07. mit gechlortem Wasser versorgt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass bereits vor der Feststellung der Verunreinigung das Wasser bakteriell verschmutzt war. Zum gesamten Beitrag

 

2009-07-02 Jedes achte Mineralwasser zu uranhaltig für Kleinkinder

Nestlé, Weltmarktführer bei Mineralwasser, liegt auch in Sachen Uran weit vorn! Offener Brief von Foodwatch.

 

2009-07-02 Fordern auch Sie einen Grenzwert für Uran im Mineral- und Trinkwasser

 

Noch immer gibt es keinen Grenzwert für Uran in Mineral- und Trinkwasser. Dabei hatte die deutsche Regierung letzten Sommer versprochen, kurzfristig Grenzwerte einzuführen, nachdem foodwatch den teilweise hohen Urangehalt von Trinkwasser kritisiert hatte. Fordern Sie jetzt online Höchstwerte!

 

2009-06-29 Arsen im Trinkwasser

US-Forscher vermuten einen Zusammenhang zwischen hohem Arsengehalt des Trinkwassers und der hohen Sterberate der Schweinegrippekranken in Mexiko. Der Arsengehalt des Trinkwassers schwächt das Immunsystem im Tierversuch mit Mäusen. Zum Beitrag